31.08.2013 – „Fahrt ins Blaue“ der Ortsfeuerwehr Melbeck

Es war noch dunkel, als die Ortsfeuerfeuerwehr Melbeck pünktlich um 5:30 Uhr in einem bequemen Reisebus der Firma Heuer aus Betzendorf zu ihrer diesjährigen „Fahrt ins Blaue“ aufbrach. Noch ein wenig müde wurde jedoch schon fleißig über das Ziel der Fahr spekuliert, als es in Richtung Süden ging:“Harz, Hannover, Wolfsburg oder gar Berlin?“

Als es dann vor Braunschweig in Richtung Osten weiter ging, änderten sich die Spekulationen auf Magdeburg oder Berlin … - nach einer Fahrtzeit von ca. 2,5 Stunden wurden wir von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Marienborn in ihrem Feuerwehrgerätehaus zum Frühstück begrüßt. Nachdem sich die Teilnehmer gestärkt, nette Gespräche geführt und natürlich viel gefachsimpelt hatten, ging es zu Fuß über einen schönen Waldweg oder (für etwas bequemere) mit dem Bus zu der „Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienbornam ehemaligen Grenzübergang Helmstedt-Marienborn. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten (einer der Mitarbeiter, der eine Führung übernehmen wollte, ist leider nicht gekommen), wurden wir in den authentischen Gebäuden in die Zeit von vor 1989 zurückgeführt und haben viele interessante Berichte von Zeitzeugen gehört.

Gegen 11.30 Uhr saßen wir wieder im Bus und es ging weiter Richtung Osten. Nun hatten die meisten sich auf Magdeburg als Ziel der Fahrt eingeschossen und sie sollten recht behalten – wir erreichten Magdeburg und haben im Ratskeller der Stadt sehr gut gegessen.

Weiter ging es gegen 14:40 Uhr. Nächstes Ziel war der Elbauenpark Magdeburg, hier konnte man sich bei verschiedenen Freizeitaktivitäten wie z. B. Sommerrodelbahn oder Kletterfelsen (hier habe ich aber niemanden gesehen) vergnügen. Wer es etwas „gesetzter“ mochte, hatte unter anderem im „Jahrtausendturm“ die Gelegenheit seine Kenntnisse im Bereich der Naturwissenschaften aufzufrischen oder sich im „Garten der Erinnerung“ zu entspannen.

Um 17.00 Uhr wurde zur Heimreise geläutet. Auf dem Heimweg hatte ein vor uns fahrendes Fahrzeug einen Motorbrand (hervorragend vom Festausschuss geplant! - nein, es war nicht gestellt – es war leider echt!). Bevor noch die alarmierte örtlich Feuerwehr vor Ort war, konnten wir mit Hilfe von Pulverlöschern den Motorbrand unter Kontrolle bringen und dann an die anrückenden Kameraden übergeben. Der weitere Rückweg verlief gut gelaunt mit einem leckerem Abendessen auf einem Rastplatz in der Nähe von Salzwedel.

Um etwa 21.00 Uhr waren alle zufrieden und etwas zerschlagen wieder am Feuerwehrgerätehaus in Melbeck.

Vielen Dank für die Planung und Ausführung der schönen Fahrt an den Festausschuss! - Es war ein schöner Tag!

Für den sicheren und bequemen Transport ein herzliches Dankeschön an „unseren“ Busfahrer Klaus Witte!