Hauptversammlung Ortsfeuerwehr Kolkhagen

Auf der Versammlung Ende Januar legte Ortsbrandmeister Matthias Hartmann nicht nur seinen Jahresbericht vor, er konnte auch  drei neue Kameraden in die Ortsfeuerwehr aufnehmen. Dies war ein Erfolg der jüngeren Kameraden aus der Wettkampfgruppe der Wehr. Sie waren im letzten Jahr von Tür zu Tür gegangen haben für die Feuerwehr und ihre Aufgaben geworben und haben zu einem Spieleabend eingeladen. Drei  neue Mitglieder sind geblieben; einer war schon in einer anderen Wehr tätig und konnte sich nun auch vorstellen dies weiterzumachen. Nachdem sie aufgenommen waren konnten sie auch an der Wahl zum Ortsbrandmeister und dessen Stellvertreter teilnehmen. Die anwesenden Mitglieder bestätigten durch Wahl Matthias Hartmann in seinem Amt und wählten Horst Fuhrhop zu seinem Stellvertreter. Hinrich Jarfe stellte sich nicht mehr zur Wahl und scheidet somit nach insgesamt 16 Jahren aus der Wehrführung aus. Der Wahlvorschlag Hartmann/Fuhrhop muss nun noch vom Samtgemeinderat bestätigt werden.

In einer weiteren Wahl wurde Jana Sander zur Sicherheitsbeauftragten gewählt und übernimmt damit das Amt von ihrem Vater.

Die Ortsfeuerwehr hatte zum 31.12.2014 33 Mitglieder, die zu sechs Einsätzen gerufen wurden. Bei einem Einsatz war auch das Löschgruppenfahrzeug gefordert.

Auf der Versammlung beförderte Matthias Hartmann die Anwärter Mario Grigull und Max Hentschel zu Feuerwehrmännern.

 

Der Samtgemeindebürgermeister Peter Rowohlt dankte in seinem Grußwort der Ortsfeuerwehr für ihre geleistete Arbeit und stellte fest, dass die Mitgliederzahl der Wehr  8 % der Ortschaft Kolkhagen darstelle. Dies spricht für den Ort. Aber auch er spricht sich für die Ortsfeuerwehr aus und mit Blick auf den Feuerwehrbedarfsplan werden auch für Kolkhagen die nächsten Schritte geplant.

Gemeindebrandmeister Uwe Hauschild nahm in seinem Gruß einen Punkt aus dem Jahresbericht von Matthias Hartmann auf: Wenn der Einsatzleitwagen nicht mehr in Kolkhagen seinen Standort hat, so könnte eine neue Aufgabe der Gefahrguteinsatz sein, der in diesem Jahr Übungsschwerpunkt der Feuerwehr Ilmenau sein wird. Auch er gibt einen Ausblick auf den Feuerwehrbedarfsplan und auf die Wichtigkeit die hier die Wehr Kolkhagen hat.

Den Bedarfsplan griff auch Kreisbrandmeister Torsten Hensel in seinem Grußwort auf, er gäbe Politik, Verwaltung und der Feuerwehr Sicherheit. Der Feuerwehrbedarfsplan mache die Bedeutung kleinerer Ortsfeuerwehren deutlich, besonders wenn es um die Einsatzfähigkeit am Tage geht. Torsten Hensel sieht ebenso wie seine Vorredner, dass letztlich jede Wehr eine Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung ist und weitere Aufgaben wahrnimmt.

Ulrik Th. J. Etzold

Ortspressewart

 

Bildlegende (v.l.): Die neuen aufgenommenen Kameraden: Klaus Kröger, Mario Grigull und Max Hentschel

Herbst- und Licherfest

Die Vorbereitungen waren fertig und das Wetter zu warm für den Glühwein.

Doch das war den Kindern egal. Denn die Dunkelheit war da, die Musik in Form eines Akkordeons sichtbar, die Kerzen (oder Lämpchen) in den Laternen brannten, … also wann geht’s los?

Nach einem Jahr Pause ging es wieder mit Laterne durch Kolkhagen; der Laternengang ging über den Kirchsteig einmal durch den Ort. Währenddessen konnten die Großen sich die Lichtinstallation am Feuerwehrhaus über sich leuchten lassen. Der Platz hinterm Haus wechselte die Farben und färbte die Bäume fast noch schöner als der Herbst es kann. Diesmal konnten die Kinder auch Stockbrot backen, dafür verzichteten die Kolkhagener Feuerwehrleute auf das Lagerfeuer und stellten Feuerkörbe auf. Sowohl im Feuerwehrhaus und draußen um die Feuerstellen verweilten unsere Gäste bis spät in die Nacht.

Ulrik Etzold

Ortsfeuerwehr Kolkhagen

Ortspressewart