Nachruf zum Tode des Abschnittsleiters und Ehrengemeindebrandmeisters der Samtgemeine Ilmenau Helmut Stehr

Die Freiwillige Feuerwehr nimmt Abschied vom Abschnittsleiter und Ehrengemeindebrandmeister der Samtgemeinde Ilmenau Helmut Stehr. Helmut  war 72 Jahre Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr hier in Embsen.

Vom Maschinisten in  der Wettkampfgruppe über den Ortsbrandmeister in Embsen,  Unterkreisbrandmeister, Gemeindebrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Ilmenau,  Abschnittsleiter, stellvertretenden Kreisbrandmeister im Landkreis Lüneburg und Leiter der Technischen Einsatzleitung Süd hat unser Kamerad Helmut Stehr ein Leben mit und für die Feuerwehr geführt.

Von 1962 bis zu seinem Ausscheiden aus dem aktiven Feuerwehrdienst 1987 hat Helmut Stehr 25 Jahre Führungsaufgaben in der Gemeinde und im Landkreis inne gehabt. Teilweise war er mit mehreren Führungsaufgaben gleichzeitig betraut. Dies hat auch deshalb so gut funktioniert, weil Helmut eine verständnisvolle Familie im Hintergrund hatte, die ihn unterstützt und sicher manchmal auch gestützt hat.

Helmut Stehr hat sich als besonnener und umsichtiger Feuerwehrführer bei Katastrophen- und Großschadenslagen bewährt. Seine Führung war hier im Landkreis Lüneburg beim Bruch des Elbeseitenkanals am 18.Juli 1976 gefragt. Es ist auch Ihm zu verdanken, das bei dieser Katastrophe schnell und umsichtig, teilweise mit unkonventionellen Mitteln geholfen wurde.

Als Gemeindebrandmeister der neu gegründeten Samtgemeinde Ilmenau hat Helmut Stehr ab 1974 aus 6 Ortsfeuerwehren die Freiwillige Feuerwehr Ilmenau geformt. Helmut hat viele technische Errungenschaften für die Feuerwehr mitbegleitet. Gerne erzählte er von den Anfängen des Funkbetriebes oder der Alarmierung über Funkmeldeempfänger.

Für seine Verdienste im Feuerwehrwesen wurde Helmut Stehr mit dem deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Silber und Gold ausgezeichnet.

Bis ins hohe Alter hat er seine Feuerwehr begleitet und war auf vielen Versammlungen dabei. Seine Grußworte trafen immer den Nerv der Kameradinnen und Kameraden.  

Von schwerer Krankheit gezeichnet wurde Helmut in seinen letzten Lebenstagen, sicher ganz in seinem Sinne, mit einer Drehleiter der Feuerwehr aus seinem Haus gerettet. Wir werden das Andenken an Helmut Stehr in Ehren halten.