Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr Ilmenau - 19.02.2016

268 aktive Feuerwehrleute haben im letzten Jahr „einen kleinen Wald gerodet.“ 

29 Hilfeleistungseinsätze „Baum auf  Straße, … auf Dach, …“ wurden wesentlich an drei über Nacht dauernde Einsätzen abgearbeitet. Was gut ein Drittel aller Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Ilmenau  ausmachte und fast die Hälfte der Hilfeleistungseinsätze war.

Gemeindebrandmeister Uwe Hauschild berichtete auf der Jahreshauptversammlung den anwesenden Kameradinnen und Kameraden und Gästen, was die Feuerwehren der Samtgemeinde Ilmenau geleistet haben. Die aktiven Einsatzkräfte wurden von zehn Kameraden aus der Altersabteilung unterstützt, was verglichen mit dem Jahr 2014 gleich geblieben ist. „Leider haben wir einen überdurchschnittlichen Rückgang bei den Kinder- und Jugendfeuererwehren zu verzeichnen.“ Welches bei den Aktionen zur Mitgliederwerbung im letzten Jahr überraschte.

Die Ortsfeuerwehren wurden 93 Mal alarmiert und haben 75 Einsatzstellen abgearbeitet, unter denen nicht nur „Baumeinsätze“ sondern auch Verkehrsunfälle, Brände und Hilfeleistungen auf Anforderung von Rettungsdienst und Polizei waren.

Um für die Zukunft einsatzbereit und -fähig zu sein, schilderte Gemeindebrandmeister Uwe Hauschild, dass der aufgestellte Feuerwehrbedarfsplan in Zusammenarbeit mit den Räten und der Verwaltung der Samtgemeinde umgesetzt wurde und wird. So stellte die Ortsfeuerwehr Barnstedt ihr neues Tanklöschfahrzeug in Dienst und zwei weitere Fahrzeuge, ein Tanklöschfahrzeug für die Wehr in Deutsch Evern und ein Einsatzleitwagen, konnten in Auftrag gegeben werden. Ebenso werden die Feuerwehrhäuser nach einer Prioritätenliste modernisiert oder umgebaut; so ist zum Beispiel in Kolkhagen ein Anbau geplant.

Wie gut die Zusammenarbeit mit den Organen der Samtgemeinde und der Feuerwehr ist, zeigte auch Samtgemeindebürgermeister Peter Rowohlt. In seinem Grußwort erzählte er von Umbauplänen für das Rathaus, in dem ein Saal so gestaltete werden soll, dass dieser auch als Lagezentrum für die Feuerwehr bei Großschadenslagen genutzt werden kann.

Der Vorsitzende des Feuerwehrausschusses Klaus Hübner dankte den Ortsfeuerwehren für ihre Arbeit und Einsatzbereitschaft. Besonders hob er die Zusammenarbeit hervor, die durch den Feuerwehrbedarfsplan und der Konzeptarbeit der Feuerwehr immer zum Schutz der Bevölkerung auf einem aktuellen Stand gehalten werden kann.

Der anwesende Kreisbrandmeister Torsten Hensel dankte in seinem Grußwort den Feuerwehrleuten für ihre Bereitschaft Tag und Nacht für ihre Mitmenschen da zu sein. Aber auch für die Mannstarke Vertretung in Einheiten der Kreisfeuerwehr, wie Kreisbereitschaften, Wettbewerbswertung, Ausbildung und der Technischen Einsatzleitung.

Uwe Hauschild entließ auf der Versammlung Friedo Kröger aus der Funktion des Gruppenführers der Kommunikationsgruppe und nahm nach einstimmiger Zustimmung dessen Sohn Kay Kröger in dieser Funktion ins Gemeindekommando auf. Carsten Witte-Redin wird dem Kommando für weitere drei Jahre als Funkwart angehören.  In den Ortsfeuerwehren Barnstedt, Deutsch Evern und Embsen wählten die Feuerwehrleute die stellvertretenden Ortsbrandmeister wieder. In Barnstedt wurde zudem ein weiterer Stellvertreter gewählt. Hans-Heinrich Möhlmann, Henning Hastedt (beide Barnstedt), Klaus-Dieter Reck (Deutsch Evern) und Friedo Kröger (Embsen) müssen noch die Zustimmung durch den Samtgemeinderat bekommen und werden dann für sechs (weitere) Jahre ins Ehrenbeamtenverhältnis berufen.

Ulrik Etzold

Gemeindepressewart

 

Bildlegende:

In den vorangegangenen Jahresversammlungen der Ortsfeuerwehren sind Kameraden für ihren langjährigen Dienst oder Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt worden. 

Gemeindebrandmeister Uwe Hauschild bat die anwesenden Geehrten nach vorn.

v.l.: Hauptfeuerwehrmann Adolf Schröder (50 Jahre), Hauptlöschmeister Jens Seeger (25 Jahre), Hauptlösch Meister Peter Hermann (40 Jahre), Löschmeister Olaf Brand (25 Jahre), Hauptfeuerwehrmann Hans-Georg Brümmerhoff (40 Jahre), Hauptbrandmeister  Stefan Ostermann (Auszeichnung für das Ehrenamt durch den Landrat), Ehrengemeindebrandmeister Herbert Zimmermann (Eintrag ins Goldene Buch der Samtgemeinde Ilmenau) und Kreisbrandmeister Torsten Hensel.