Übung der Feuerwehren Deutsch Evern und Melbeck am 26.10.2012

In den frühen Abendstunden des 28.09.12 wurden die Bewohner aus Deutsch Evern und Melbeck durch Sirenengeheul aufgeschreckt. Grund für die Alarmierung der Feuerwehren war eine spektakuläre Einsatzübung.

Schnell an der Einsatzstelle angekommen, bot sich Deutsch Everns Ortsbrandmeister Henning Bergmann mit seinen Helfern ein schwieriges und anspruchsvolles Einsatzszenario: ein Fahrzeug war von der neu renovierten Ilmenau-Brücke in den Fluss gestürzt. Die „drei verletzten Insassen“ befanden sich am Ufer, auf dem Fahrzeugdach und flussabwärts vermisst.

Zur Sicherung der Einsatzstelle musste zuerst die Straße vollständig gesperrt werden. Mit der Steckleiter kletterten zwei Feuerwehrmänner ins Wasser. Zur Unterstützung wurde die Feuerwehr Lüneburg angefordert, die mit Tauchern und Booten bei der Rettungsaktion tatkräftig helfen konnte. Nach der Erstversorgung wurden die Verletzten dem ebenfalls alarmierten Rettungsdienst übergeben. Da zusätzlich Fässer von der Baustelle im Fluss trieben, wurde ein weiteres Feuerwehrboot mit der Kranvorrichtung der Lüneburger Drehleiter parallel in Höhe Rote Schleuse eingesetzt. Nach der Bergung konnte mit der Drehleiter auch das verunfallte Fahrzeug aus der Ilmenau gehoben werden. Wegen der einsetzenden Dämmerung kam bei der schwierigen Bergungsaktion auch das große Hubrettungsfahrzeug (Teleskopmast) der Lüneburger Feuerwehr zum Einsatz.

Das Übungsteam (Volker Petersen und Matthias Hauf) und der Gemeindebrandmeister Uwe Hauschild konnten bei der Abschlussbesprechung erfreut feststellen, dass alle Übungsziele vollständig erreicht wurden.

Volker Petersen (Brandmeister Feuerwehr Deutsch Evern)