01.04.2011 Brandeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Ilmenau

KomMelbeck. Für die Feuerwehrfrauen- und männer aus der Samtgemeinde Ilmenau wurde die Nacht zu Freitag gegen 03.00 Uhr jäh unterbrochen. In einer Lagerhalle der Fa. Zajons Logistik Entsorgungsgesellschaft im Industriegebiet kam es zu einem Schwelbrand. In der riesigen  Lagerhalle wird Recycling-Kunststoffmüll, der bis zu sieben Meter hoch aufgetürmt ist, eingelagert.

Dieser ist durch verm. Selbstentzündung in Brand geraten. Dichter Rauch bildet sich trotz Belüftung immer stärker in der Halle und dringt nach draußen. Ohne Atemschutzgeräte sind die Löschvorgänge ausgeschlossen.

Der Melbecker Ortsbrandmeister Stefan Ostermann leitet den Einsatz und teilt die ca. über 120 Feuerwehrfrauen- und männer aus den Ortswehren Melbeck, Deutsch Evern, Embsen, Oerzen und die nachalarmierten Kräfte aus Kolkhagen und Barnstedt ein.

Feuerwehrmann Timo Uhlig sitzt mit Pressluftflaschen und Schutzmaske im Radlager und fährt das schwelende Recyclingmaterial aus der Halle nach draußen, wo dieses dann endgültig abgelöscht wird.

 Andere Kameraden sind in der Halle und verhindern mit viel Löschwasser, dass das Feuer aus dem Inneren des Müllberges sich ausbreiten kann. Ein sehr langwieriger und kräftezehrender Einsatz.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde sind die Atemluftflaschen leer. Die Atemschutzträger müssen sich ausruhen und Flüssigkeit zu sich nehmen, bevor sie wieder eingesetzt werden können.

Aus der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Scharnebeck wird ein Lkw mit Ersatzflaschen angefordert.

Gegen 13.00 Uhr sind die Kameraden der Ortswehr Ilmenau im Einsatz und müssen erschöpft und ausgepowert durch die Feuerwehr aus Lüneburg abgelöst werden  Bis in den späten Nachmittag dauert es, bis man an die letzten Glutnester herangekommen ist und diese endgültig abgelöscht hat.

Zu diesem Einsatz gibt es ein Video der LZ!

www.landeszeitung.de/nc/lokales/video/album/galerie/brand-embsen/